Pferde - Horse im Ahrntal im Pustertal - Südtirol






Zu meiner neuen Homepage:
Lisa Zäh Südtirol






Meine Person: Indianisches Pferdetraining Aktuelles Reitunterricht Bodenarbeit Longenunterricht Das schwierige Pferd Kindergruppen Beritt/ Kurse Tiernaturheilpraxis Per Naturam - Füttern wie die Natur Harmonie * Respekt * Vertrauen


Wer ich bin: Mein Name ist Lisa Zäh. Ich wohne seit kurzem im schönen Ahrntal in Südtirol oberhalb von Luttach. Ich betreibe eine Reitschule für indianisches Pferdetraining und biete Reitunterricht und Bodenarbeit auf eigenem Schulpferd in Herbolzheim an oder ich komme raus, um auf Privatpferden zu unterrichten!

Mein reiterlicher Werdegang: Schon als kleines Mädchen war ich, wie so viele andere , mit dem Pferdevirus infiziert. Ich fing mit dem klassichen Reiten an, und zwar mit dem damals typischen Abteilungsreiten. Dort habe ich nicht viel gelernt, die Pferde liefen abgestumpft, mit Ausbinder verschnallt, hintereinander her! Man war einfach nur Passagier. Der Reitlehrer glich einem Militäroffizier! Es wurde nur gebrüllt! Die Pferde wurden teilweise noch in Ständer untergebracht! Hätte ich keine Alternative gefunden, hätte ich im Alter von 9 Jahren das Reiten der Pferde wegen wieder dran gegeben. Zum Glück lernte ich das Westernreiten kennen und lieben. Es erschien mir erst einmal viel pferdefreundlicher, da ich am losen Zügel und mit Gewichtshilfe reiten durfte, zudem waren die Westernpferde ausgeglichen. Ich wurde selbst stolze Quarter Horse Besitzerin und schnupperte erstmals mit 13 Jahren Turnierluft. Doch ich lernte nicht viel mehr, wie Lektionen zu reiten, aber wie ich einem Pferd die verschiedensten Lektionen beibringe oder wie ich mit einem Pferd vom Boden aus kommuniziere, lernte ich nicht... die renommiertesten Trainer in der Szene wussten es selbst nicht. Ich war sehr erfolgreich auf nationalen und internationalen Turnieren, vor allem mit meiner sensiblen Stute, laut Profi-Trainer-Aussagen war sie nicht für Turniere geeignet. Aber ich gewann ihr Vertrauen und wurden unter anderem Deutscher Meister in Reining. Die meisten Erfolge hatte ich komischerweise, wenn ich ohne Trainer trainierte, denn dann lehrten mich die Pferde und wir wuchsen zu einem Team zusammen. Ich konnte mit meiner Stute ohne Zaumzeug und Sattel eine Reining reiten und das im Alter von 12 Jahren in einer Reithalle mit 5-6 anderen Reitern. Aber unsere Leistung wurde nicht anerkannt, somit hielt ich es für nichts besonderes und vergaß leider diese Verbindung zu meinem Pferd. Die Ungerechtigkeit zu den Tieren, aber auch zu den Menschen untereinander, hielt mich schließlich davon ab, weiterhin Turniere zu reiten. Ich erinnerte mich wieder ( dank der Hilfe von ein paar wenigen richtigen Horseman, die ich kennen lernen durfte ) an diese Verbundenheit. Ich beschloß, nur noch ohne Gebiß und Sporen zu reiten ( Ausbinder hatte ich zum Glück zu diesem Zeitpunkt schon lange nicht mehr im Gebrauch ) und merkte das es genauso gut funktionierte, es gefiel den Pferden allerdings viel besser, sie zeigen es mir auch mit bestimmten Gesten. Heute reite ich meine Pferde hauptsächlich durch leichte Schenkel und Gewichtssignale und auch mal durch leichte Vibrationssignale an den Zügel um das Pferd zu gymnastizieren!




Indianisches Pferdetraining: Meine Art mit Pferden zu Arbeiten ( zu Spielen ) gehört vielleicht nicht ausschlielich zum indianischen Reiten, sondern im Allgemeinem auch zum Natural Horsemanship, Westernreiten und barocken Reiten, aber diese Kombination passt sehr gut zu einem fertig ausgebildeten Pferd, wie es im Idealfall sein sollte: - es hat Vertrauen und Respekt zum Menschen - es ist vollkommen ausgeglichen, aber es ist immer noch ein Pferd ( nicht abgestumpft ) - es ist auch physiologisch ausbalanciert, vor allem durch die gymnastischen Übungen ( Schulterherein, Traver...) - es kann sich somit selbst tragen und versammeln, deshalb benötigt es keine Zügel mehr - es reagiert auf feinste Signale seines Reiters und kann deshalb auch ohne Zügel und Sattel kontrolliert werden - es kommuniziert nicht nur geritten, sondern auch auf dem Boden mit dem Menschen, da es dessen Körperhaltung versteht - es ist körperlich und geistig gesund Dies ist alles nur möglich, wenn Harmonie * Vertauen * Respekt zwischen Mensch und Pferd besteht. Man muss sich mit diesem wunderbaren Geschöpf verbinden und diesem zuhören! Das Pferd lehrt uns und nicht umgekehrt! Möchten Sie diesen Weg - The Natural Way - zusammen mit mir und Ihrem Pferd ( beziehungsweise mit eines meiner Pferde ) gehen? Dann scheuen Sie sich nicht mich zu kontaktieren! Ich freue mich auf die Zusammenarbeit!





Reitunterricht: Ich biete Reitunterricht für Anfänger und Fortgeschrittene an. Mein Unterricht ist reitweisenübergreifend. Das heißt, ich kombiniere Übungen aus dem Western-, Dressur,- und ,,Barock´"- bereich zusammen mit Natural Horsemanship und indianischem Pferdetraining. Der Unterrricht gestaltet sich sehr vielseitig, sodass es für Pferd und Reiter nie langweilig wird! Ich stelle ein Schulpferd zur Verfügung ( Western ausgebildet ) oder fahre zu Ihnen und Ihrem Pferd !!! Hauptschwerpunkte/ Inhalte des Unterrichts: - anfängliche Bodenarbeit zur Vorbereitung auf das Reiten - Gymnastizierung des Pferdes ( Traver, Schulterherein, Volten ...) - Erlernen der Körperbeherrschung von Pferd und Reiter - Erlernen von feinsten Hilfen und Signalen ( sodass das Reiten mit Halsring oder komplett ohne Zaumzeug möglich wird ) - Erlernen der Pferdesprache - Erlernen von Lektionen ( Hinterhandwendung ( Spin ), Trailübungen...) ... all dies findet gewaltfrei und so sanft wie möglich statt! Es wird gebisslos, ohne Sporen, ohne Ausbinder und ohne Gerte geritten!!! Denn diese ,,Werkzeuge" braucht ein Pferd nicht... Überzeugen Sie sich selbst!!!! Der Reitunterricht wird individuell nach dem Können und Wünschen von Pferd und Reiter gestaltet!!! Ich biete auch Turniervorbereitungen / Training für folgende Westernreitdisziplinen an: - Pleasure - Trail - Reining - Horsemanshig - Showmanship at Halter Hier lässt sich natürlich der Gebrauch von Gebissen aufgrund von bestimmten Turnier/Vereinsregelungen meist nicht vermeiden... aber ich zeige Ihnen einen Weg damit, so sanft wie möglich mit diesen umzugehen, die Pferde werden sowieso als Ziel des Ausbildungsweges das Gebiß nur noch im Maul tragen, der Reiter wird kein Druck auf das Gebiß ausüben müssen und trotzdem ein versammeltes und kontrollierbares Pferd haben!!! Die ersten Lenkversuche ohne Longe






Bodenarbeit: " Dein Pferd ist dein Spiegel, es schmeichelt dir nie! Es spiegelt deine Seele, ärgere dich nie über dein Pferd, du könntest dich genauso gut über deinen Spiegel ärgern" - Rudolph G. Binding - Genau dieses Phänomen wird natürlich beim Reiten, aber besonders bei der Bodenarbeit und vor allem bei der Freiarbeit ohne Seil sichtbar. Der Mensch kann dem Pferd nichts vormachen, keine Gefühle wie Angst, Unsicherheit oder Zorn. Auch will es auf seiner Sprache kommunizieren, der Mensch muss also die Pferdesprache erlernen und nicht das Pferd unsere. So nutzen wir die Bodenarbeit nicht nur zur Gymnastizierung des Pferdes, sondern um uns mit dem Pferd zu verbinden, wir bauen eine tiefe Freundschaft aus, basierend auf Harmonie * Respekt * und Vertrauen *: Dazu erlernen wir die Pferdesprache und arbeiten mit körperlichen Signalen, um ein Pferd zu uns einzuladen, wenn es uns vertraut und respektiert oder um es wegzuschicken, wenn es sich in unserem persönlichen Bereich befindet und sich uns gegenüber respektlos verhält, ganz im Sinne der Natur, wie die freilebende Leitstute sich gegenüber anderen Herdenmitgliedern verhalten würde ... souverän - konsequent, aber nicht unfair oder gewalttätig! Weiter Möglichkeiten der Bodenarbeit, die ich anbiete: - Verladetraining - Anti-Schrecktraining - Doppellonge - Dual-Aktivierung - Longieren mit Kappzaum






Longenunterricht: - für Anfänger/ Wiedereinsteiger - für Sitzkorrekturen Der Longenunterricht bietet gerade für Anfänger die Möglichkeit an, das Gleichgewicht auf dem Pferderücken durch verschiedene Übungen halten zu lernen, ohne das man noch gleichzeitig das Pferd lenken muss. Es bietet zudem dem Anfänger Sicherheit, dass Pferd nicht selbst kontrollieren zu müssen. Denn anfangs ist es schon schiwierig genug auf dem Pferd sitzen zu bleiben! Als fortgeschrittener Reiter ist es auch ratsam, sich ab und zu longieren zu lassen, damit man sich nur einmal wieder auf seinen Sitz konzentrieren kann, denn es schleichen sich gerne immer mal wieder kleine Fehler ein.





Das schwierige (traumatisierte) Pferd: - wird oft Missverstanden - verhält sich aggressiv, dominant und respektlos oder ängstlich aufgrund schlechter Erfahrungen - es wurde durch Menschenhand zu dem gemacht, was es jetzt ist - in den Augen des Pferdes muss es sich so verhalten - des Überlebens wegen Kann man ein Pferd dazu bringen wieder Vertrauen und/oder wieder Respekt zu bekommen? Ich sage in den meisten Fällen JA ...aber man braucht: - viel Geduld, Zeit und Durchhaltevermögen - eine sehr gute Pferdekenntis ( Pferdesprache- und Verhalten ) - eine schnelle Reaktionsfähigkeit - eine naturheilkundliche Verhaltenstherapie Dies alles kann ich Ihnen anbieten, aber Sie müssen bereit sein, diesen Schritt mit mir und Ihrem Pferd gemeinsam zu gehen!





Indianisches Reiten und Pferdeflüstern für Kinder: Kinder haben oft einen Vorteil gegenüber uns Erwachsenen, was das feine Signalreiten oder Kommunizieren vom Boden aus, betrifft. Kinder sind direkter, sie machen Dinge, ohne groß darüber nachzudenken, ob die Übung jetzt funktionieren könnte oder nicht, sie können sich noch intensiver mit ihnen verbinden, da sie diese wundervollen Geschöpfe als Freunde ansehen. Schon oft hat eine Pferdeseele eine Kinderseele getröstet und umgekehrt. Wir Erwachsenen müssen oft erst unser inneres Kind wieder finden. Was wird alles gelehrt in der Kindergruppe? Alles rund um das Pferd in Theorie und Praxis: - das richtige Putzen und Satteln - der richtige Umgang ( Sicherheitsbelehrungen, Führtraining im Parcour ) - die richtige Haltung/Ernährung/Pflege von Stall/Pferd und Zubehör - die Pferdegesundheit ( Erkennen von Krankheiten, Gefahrenquellen für das Pferd ) - Reiten: durch einen Parcour, Reiterspiele, Voltigieren, Sparziergänge, Halsringreiten... - ,,Pferdeschönheitswettbewerbe" ...und noch vieles mehr!! - ,,Pferdeflüstern" - das Erlernen der Pferdesprache Es geht also nicht um das Reiten lernen, sondern um das Herantasten an das Pferd vom Boden und vom Pferderücken aus! Je nach Altersgruppe und Fähigkeiten werden dann Übungen ausgesucht! Welche Fähigkeiten werden auf körperlicher und geistiger Ebene durch das Pferd gefördert? - motorische Fähigkeiten ( Gleichgewicht, Körperbeherrschung ) - Teamfähigkeit - Übernahme von Verantwortung für das Pferd und den Mitmenschen - Selbstständigkeit - Selbstbewusstsein / Durchsetzungsfähigkeit - Selbstbeherrschung Wie viele Gruppen gibt es und wann finden diese statt? Es gibt zwei verschiedene Altersgruppen, die beide vorerst nur Dienstags stattfinden ( bei Interesse ggf. auch Donnerstags ) 1.Gruppe: Kinder von 4-7 Jahren Dienstags von 14:30h bis 15:30h 2.Gruppe: Kinder von 8-10 Jahren Dienstags von 15:30h bis 16:30h Was kosten die Kindergruppen? Die monatliche Gebühr beträgt 40,- Euro pro Kind. Weitere Fragen beantworte ich Ihnen gerne am Telefon!



Kindergeburtstage: Feiern Sie den Kindergeburtstag mit Ihrem Kind und seinen/ihren Freunden bei den Pferden: - mit Kinderreiten - Führparcourspiele - Cowboy-und Indianerspiele und vieles mehr ... ganz nach den individuellen Wünschen Ihres Kindes. Bei Interesse und für weitere Infos rufen Sie mich bitte an!


Ferienbetreuung: In den Schulferien biete ich auch ein Kindergruppenprogramm an verschiedenden Tagen, für jeweils 2 Stunden an. Weitere Informationen zur Planung finden Sie unter Aktuelles!





Beritt: Was ich anbiete: - Einreiten des Pferdes / Basisarbeit vom Boden und vom Sattel aus - Umstellung auf die Westernreitweise / auf gebißloses und indianisches Reiten - Korrektur von "Problempferden" - spezielle Ausbildung für die verschiedenen Westernreitdisziplinen ( Reining, Trail, Pleasure...)



Einstallung des Pferdes: - in einer Außenbox mit Vollpension und Weidegang, nach Wunsch auch Offenstallhaltung möglich! - Ihr Pferd bekommt 24 Std. Heu von mir zur freien Verfügung, das Kraftfutter stellen Sie Kosten von Beritt und Einstallung während der Trainingsphase: - das ist abhänging von Ihren individuellen Wünschen, wie oft und wie lange ich Ihr Pferd trainieren soll - bitte die Kosten anfragen






Preisliste: Reitstunde/Longe/Bodenarbeit Erwachsene: - 1 Unterrichtsstunde ( 60 min.): 30 Euro - 10er Karte: 280,- Euro - zzgl. 10,- Euro für Anfahrtskosten beim Privatpferdeunterricht ab 10 km Anfahrt Reitstunde/Longe/Bodenarbeit Kinder ( ab 11/12 Jahren ) - 1 Unterrichtsstunde ( 60 min. ): 25 Euro - 10er Karte: 230 Euro



Kindergruppen: - 1x pro Woche 60min.: 40 Euro pro Monat Beritt / Einstallgebühr: - nach Absprache

Meine Homepage: Lisa Zäh Horse Südtirol


Kontakt: 0039/391 35 43 096